Tolle Wette bei "Wetten, dass ...?"

In der vorletzten Folge von »Wetten, dass ...?« trat eine Kandidaten auf, die allein vom Anschauen von QR-Codes bestimmen konnte, welche Website sich hinter dieser Punktzeichnung befindet. Dies gelang ihr mit der Technik des Merkens von Binärcodes.

Was ist ein Binärcode?

Ein Binärcode ist die allgemeine Bezeichnung für einen Code, mit dem Nachrichten durch Sequenzen von zwei verschiedenen Symbolen dargestellt werden können. Am Bekanntesten ist hier 1/0 oder wahr/falsch.

Binärcodes einprägen

Wer danach strebt, sich Binärcodes, also eine lange Reihe von Nullen und Einsen, einprägen zu können, nimmt meist an Gedächtnismeisterschaften teil. Doch der Einsatz dieser Fähigkeit ist vielfältiger als man anfangs meint.

Ich nutze diese Fähigkeit für eine Eingangsdemonstration während meines Keynote-Vortrags »Faszination Gedächtnis«. So schreite ich die Bühne ab und merke mir dabei, auf welchem Platz eine Frau, auf welchem ein Mann sitzt.

Wie lernt man Binärcodes?

Der Binärcode lässt sich auf verschiedene Weisen darstellen. Die Gedächtnissportler nehmen eine Darstellungsform, die ihnen und ihren Aufgaben entspricht und jedem Mathematiker die Hände über die Köpfe zusammenschlagen lässt. Gedächtnissportler merken sich lediglich die Binärdarstellung der Ziffern von 0 – 7: 0 = 000

1 = 001
2 = 010
3 = 011
4 = 100
5 = 101
6 = 110
7 = 111

Ab der achten Ziffer würde der Binärcode vierstellig werden, was in der Umsetzung umständlicher und damit langsamer wäre. Gedächtnissportler merken auf Geschwindigkeit.

Der Wettbewerbsteilnehmer trennt die vor sich liegende 0/1-Folge in jeweils drei Ziffern. Nach den ersten drei Ziffern haben sie die Zehnerstelle, nach den nächsten drei Ziffern die Einerstelle. Somit entsprechen sechs Ziffern einer zweistelligen Zahl. Diese wiederum legen Sie an einer bekannten Loci-Route ab.

QR-Zeichen einprägen

Ist das Feld in einem QR-Code weiß, entspricht dies der Null, schwarz entsprechend eins.

Da die ersten Reihen eines QR-Codes aus acht Schwarz-Weiß-Folgen (0-1-Folgen) besteht, und meist drei Reihen durchaus ausreichen, um das Zeichen zuordnen zu können, musste sie sich bei jedem Bild »nur« eine achtstellige Zahl einprägen. Für einen Gedächtnissportler nun wirklich keine große Herausforderung.

Ich will hier keinesfalls die Leistung der Kandidatin schmälern, schließlich hat sie sich nicht mit nur einem Code zufriedengegeben. Wenn Sie aber lesen, zu welchen Leistungen ein Gedächtniskünstler fähig ist, verstehen Sie, warum ich von einer nicht allzu großen Herausforderung schrieb:

Rekorde

  • 2006 stellte der Israeli Itay Avigdor einen Weltrekord auf, indem er sich innerhalb einer Minute 240 Binärziffern merken konnte.
  • Bei den Offenen Deutschen Gedächtnismeisterschaften 2009 durfte ich live miterleben, wie sich als Demonstration während der Siegerehrung ein Spanier 64 Binärziffern innerhalb von 3 - in Worten: drei – Sekunden merken konnte.