Stiftung Warentest testete Seminare zu Lesetechniken

Auch mein Schnelllese-Seminar Stufe 1 war darunter

Im Herbst 2014 hatten sich Testpersonen unter die Teilnehmer meines Speedreading-Seminars "Schnell lesen - Stufe 1: schneller lesen" begeben. Selbstredend, dass mir das nicht bekannt war.

Mit dem Testergebnis bin ich recht zufrieden, zumal ich bei den Block-Seminaren auf Platz 2 landete.

Unterricht

Der Unterricht ist gut strukturiert und leicht verständlich.

Inhalte

Bei der Steigerung der Lesegeschwindigkeit ist dieses Seminar ganz vorne dabei.

Textverständnis

Die starke Lesegeschwindigkeit-Steigerung ging auf Kosten des Textverständnisses.

Datenschutz

Die AGB weisen deutliche Mängel auf. Der Datenschutz ist kritisch.

Meine Anmerkungen

Textverständnis

Die Test-Person hat leider Recht. Das Textverständnis leidet innerhalb des Seminares. 

Doch dies kommuniziere ich von Anfang an. Ich mache schon in der ersten Stunde deutlich, dass sich die Techniken erst festigen müssen, um das gewünschte und auch realistische Ziel des schnellen Lesens zu erreichen. 

So kommuniziere ich ebenfalls, dass die Teilnehmer abends zwar deutlich schneller lesen werden als morgens, dass dieser Effekt aber schon am folgenden Tag wieder verblassen würde. Auch hier müssen sich die Techniken erst festigen.

AGB und Datenschutz

Dieser Punkt ärgert mich maßlos. Ich bin keineswegs den Weg gegangen, mir irgendwo im Internet Muster-AGB runter zu ziehen oder gar von anderen Seiten zu kopieren. 

Vielmehr beauftragte ich einen Anwalt, der mir diese Richtlinien juristisch einwandfrei erstellen sollte. 

Das Ergebnis der Tester war in diesem Punkt so mangelhaft, dass es zum deutlichen Punktabzug des Gesamtergebnisses geführt hat.